054 Kinder sind begeistert vom Amulett und merken Unterschiede

Leandro ist 10 Jahre alt und benutzt seit 9 Wochen das Amulett von genesis pro life.

In seiner Schule werden LED-Lichter benutzt, die ihn nun nicht mehr stören, seit er das Amulett um hat. Mit seiner Klasse machte er eine Exkursion in ein Technikcenter nach Linz. Dort wurden die Kinder in einem Raum mit 5G bestrahlt. Alle Kinder bekamen Kopfweh, Leander mit seinem Amulett nicht. Später im Bus klagten die anderen Kinder alle immer noch über Kopfweh und Übelkeit. Sie konnten nicht mehr am weiteren Unterreicht teilnehmen. Leandro wurde von seiner Mutter zum Tennis gefahren und hatte keinerlei Beschwerden.

Sein Trainingspartner wundert sich, weil Leandro mit dem Amulett besser spielt und nun öfter gewinnt. Leandro bemerkt bei sich eine größere Konzentrationsfähigkeit und gezieltere Schläge. Er kann dem Gegner besser folgen, schneller reagieren und gewinnt meistens das Spiel.

In der Schule kann er sich ebenfalls besser auf die Aufgaben fokussieren und das Lernen fällt leichter, obwohl er auch vorher schon zu den Besten der Klasse gehört hat. Er fühlt sich energievoller, geschützter und würde auf keinen Fall das Amulett wieder abgeben.

Da er das Amulett meistens unsichtbar unter dem Oberteil trägt, wundern sich andere über seine neuen Erfolge. Bei der letzten Meisterschaft hat er fast jeden Schlag gekontert. Er sagt selber, daß er die Bälle fast spüren konnte. Mit dem Amulett kann er sogar sehr viel Späßchen auf dem Platz machen, ohne das eigene Spiel zu gefährden.

Gerade unsere Kinder sind im Moment in einer problematischen Situation. Sie wollen, durch Werbung suggeriert, natürlich allen Trends folgen. Die technischen Errungenschaften sind ja auch toll und machen das Leben leichter. Doch bis jetzt sind vor allem die Spätfolgen auf den sich entwickelnden Organismus überhaupt noch nicht absehbar.

Informieren Sie sich deshalb umfassend, probieren Sie die Produkte aus und sorgen Sie für die Zukunft vor.

Die Produkte von genesis pro life können bis zu 4 Wochen risikofrei getestet werden. Die Rückgabequote liegt seit Jahren unter einem Prozent.